Häufige Fragen & Antworten

Was heißt „Ithuba“?

Ithuba bedeutet auf isiZulu "Möglichkeit", "opportunity". 

Was ist das Ithuba Community College?

Ithuba Community Colleges umfasst zwei Bildungszentren. 

Ithuba Community College Johannesburg (ICC JHB) wurde 2008 gegründet und liegt 35 km südöstlich des Stadtzentrums von Johannesburg in Katlehong, der zweitgrößten Township-Agglomeration Südafrikas. ICC JHB besteht aus einer Vorschule (Grade R), einer Volksschule (Grade 1.-4.) und einer Unterstufe (Sekundarstufe I, Grade 5. -7.) und bietet nachschulische Berufsbildung an.

Ithuba Wild Coast Community College (IWCCC) liegt in Mzamba Mouth (Mbizana) in der Eastern Cape Provinz 35 km südlich von Port Shepstone. Als Teil des früheren Transkei Homelands setzt sich das Einzugsgebiet der Bildungszentrums aus verarmten ländlichen Gemeinden zusammen. IWCCC besteht aus einer Vorschule (Grade R), einer Volksschule (Grade 1.-4.) und einer Unterstufe (Sekundarstufe I, Grade 5. -6.). 

Was ist die Zielgruppe unseres Bildungsangebotes?

Unsere Angebote richten sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in benachteiligten städtischen und ländlichen Räumen Südafrikas und unterstützen das Angebot der staatlichen Bildungsbehörden. Im Zentrum unseres Bildungsangebotes steht die Idee des Empowerment. Der Unterricht/die Skills Trainings zielen auf die Entwicklung von Selbstbestimmung-, Mitbestimmungs- und Solidaritätsfähigkeit ab. Ithuba bietet ein Ganztagsangebot, in dem Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Lern- und Freizeitmöglichkeiten angeboten werden, welche die häufig schlechte Ressourcenausstattung der Herkunftshaushalte unterstützen (z.B. Zugang zu Bücher und Zeitschriften, Hausaufgabenbetreuung, sicherer Spielumgebung, etc.). 

Wie wird Berufsbildung vermittelt?

Die Berufsbildung an den Ithuba Community Colleges wird in Kooperation mit dem österreichischen Bundesministerium für Bildung (BMB) realisiert und in eine schulische und eine nachschulische Komponente gegliedert: IVET (vorberufliche Bildung) ist in Schulstufen 5. -7. angesiedelt. Ziel von IVET ist die Heranführung an berufbildende weiterführende Ausbildung und die Unterstützung der Persönlichkeitsbildung. Das Skills Centre (Berufsbildungszentrum) bietet niederschwellige Berufsausbildungen für Schulabgänger sowie SchulabbrecherInnen an. Derzeit werden Ausbildungen in den Bereichen Bautechnik, Modedesign und EDV angeboten. Im Business Incubator erhalten AbsolventInnen des Skills Centre für 6 Monate einen kostenlosen Arbeitsplatz sowie Materialien zur Verfügung gestellt. Trainings im Bereich Entrepreneurship und individuelles Coaching unterstützen den Übergang in den Arbeitsmarkt bzw. die Selbstständigkeit. 

Sozialarchitektur: Wie werden Ithuba-Gebäude errichtet?

Unter dem Motto „build together, learn together“ werden Bauprojekte zur Unterstützung von Kindergärten, Schulen und anderen Bildungs- und Sozialeinrichtungen in Kooperation mit Architekturfakultäten umgesetzt. Das Prinzip: Studierende planen ein Gebäude und errichten dieses gemeinsam mit arbeitslosen Jugendlichen aus der jeweiligen Gemeinde. Auf diesem Wege werden lokal projektbezogene Arbeitsplätze geschaffen. Das gemeinsame Bauen und Lernen eröffnet den Jugendlichen eine Grundlage zur selbstständigen Einkommensgenerierung in der informellen Ökonomie des Townships. Um die Baukompetenz zu steigern werden zudem kostenfreie weiterführende Kurse angeboten.

Wer steht hinter Ithuba?

Der österreichische Verein s2arch steht für „social, sustainable architecture“ und wurde 2004 von Christoph Chorherr gegründet. s2arch vernetzt Universitäten sowie Bildungseinrichtungen mit dem Ziel, Gebäudeinfrastruktur für Sozial-, Bildungs- und Gemeindeeinrichtungen zu planen und zu errichten. s2arch betreibt Vernetzung, Projektentwicklung und Finanzierung. 

Ithuba setzt sich aus dem gemeinnützigen österreichischen Verein s2arch, sowie den gemeinnützigen südafrikanischen Vereinen Ithuba Community College Johannesburg und Ithuba Wild Coast Community College zusammen. Der Vorstand von s2arch ist auch Teil des Vorstands der südafrikanischen Partnervereine, welche die rechtliche Entität gegenüber den südafrikanischen Behörden sowie die Dienstgeber des lokalen Personals darstellen. 

Wie erfolgt die Finanzierung der Ithuba Community Colleges? 

Die Finanzierung erfolgt überwiegend urch Sponsoren und Spender aus Europa und Südafrika, sowie durch Subventionszahlungen des südafrikanischen Bildungsministeriums (Department Basic Education DBE) Das österreichische Bundesministerium für Bildung (BMB) unterstützt Ithuba durch zwei Fachkräfteentsendungen. SchülerInnen zahlen keine Schulgebühren aber leisten einen Administrationsbeitrag von 7 € pro Monat.  

Wie kann ich Ithuba finanziell unterstützen? 

Spenden an Ithuba können direkt überwiesen werden, nachstehend unsere Bankverbindung: 

BIC: GIBAATWW
IBAN: AT91 2011 1283 4727 2900
Kontoinhaber: S2Arch - Social and Sustainable Architecture

Spenden an Ithuba sind in Österreich steuerlich absetzbar. Um Ihre Spende steuerlich geltend zu machen, ist es notwendig, bei der Überweisung Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum anzugeben. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . 

Wie unterstützt das österreichische Bundesministerium für Bildung? 

Die Schulen der Ithuba Community Colleges folgen dem südafrikanischen Lehrplan. Die Lehrpläne im Bereich Berufsbildung wurden vom BMB entwickelt. Die Fachkräfte des BMB unterstützen Ithuba in den Bereichen Schul- und Skills Centre Leitung, Organisationentwicklung sowie der pädagogischen Programm- und Qualitätsentwicklung.  

Welchen Beitrag leistet Ithuba auf systemischer Ebene?  

Durch Binnenwanderung steigt die Zahl der SchülerInnen in der Provinz Gauteng jährlich signifikant. Ithuba unterstützt das staatliche Schulsystem lokal durch die Bereitstellung eines qualitätsvollen Schulangebotes, welches Druck von den umliegenden Schulen nimmt. Ausgehend von seinem Selbstverständnis als Innovationsraum erprobt Ithuba in Kooperation mit dem BMB laufend neue pädagogische Ansätze und steht diesbezüglich in engem Austausch mit den Partnern im staatlichen Bildungssystem. Im Feld der beruflichen Bildung pilotiert Ithuba Konzepte, die in der staatlichen Berufsbildungsstrategie vorgesehen sind. Zudem werden staatliche Berufsbildungsschulen im Rahmen von Ithuba Projekten unterstützt.